Dobbelstein Schwörer

Stark sein, wo andere nachgeben!

Webseite besuchen

Aktuelle Wetterwerte
Regionales Regenradar

Google Anzeige
Monatliche Wetterrückblicke

Wie war das Wetter noch... Karl-Josef Linden weiß die Antwort! Die ultimativen monatlichen Wetterrückblicke seit Januar 2001, bei www.eifelwetter.de

Zum Wetterarchiv

Großer Bildbericht

René Pelzer: "Großer Bildbericht über den Herst 2016" 28.9./5.10.2016 Traumhafte Herbstfarben und Lichtstimmungen im Nationalpark Eifel

Zum großen Bildbericht

Andy Holz: “Sommer 2018 – Dolomiten und Stubaital”

Teil I: Dolomiten

Zum Bildbericht

Teil II: Stubaital

Zum Bildbericht

René Pelzer “Sommer 2018” – Dolomiten und Stubaital

Sommerliche Fotoreise in die Alpen

Zum Bildbericht

René Pelzer auf Gewitterjagd

Junigewitter in 2018 - Blitze über der Nordeifel

Zum Beitrag

Der Winter 2017/2018 in der Eifelregion

Andy Holz: "Ein paar Impressionen vom Lammersdorfer Wald am 2. Dezember"

Zum Beitrag

Unwetter in der Region

Andy Holz "05. und 06.06.2015- Shelfcloud, Superzelle und Blitzspektakel von Mons bis Koblenz

Zum Beitrag

René Pelzer: 5.6.2015 Blitzreiche Gewitter mit Shelf- und Wallclouds von Mittelbelgien bis zum Rursee

Zum Beitrag

Andy Holz & Thomas Wamberg "09.06.2014: Das NRW-Unwetter am Pfingstmontag

Zum Beitrag

René Pelzer "9.6.2014 Denkwürdige Gewitterlinie mit genialem Abendrot in der Nordeifel"

Zum Beitrag

Chasing im Sommer 2016

René Pelzer: 23.-24.6.2016 Schwere Nachtgewitter von Nordostbelgien bis in den Niederrhein

Zum Beitrag

Raffelsbrander Tornado

Andy Holz: "Tornado (bestätigt) über Hürtgenwald-Raffelsbrand am 27.05.2016

Zum Beitrag

René Pelzer: 27.5.2016 Tornadischer Schauer in der Nordeifel und weitere Gewitter in der Eifelregion

Zum Beitrag

Mal über den Tellerand schauen – Von der Rur zur Ruhr

René Pelzer: "4./5.12.2016 Ein wunderschöner Winterabend auf den Spuren der Stahlherstellung in Duisburg: Landschaftspark und aktive Stahlwerke"

Auf nach Duisburg

Andys Wettervorschau
Herzlich Willkommen zu Andys Wetterschau

Die Wetterschau, die es schon seit rund 10 Jahren auf Eifelwetter gibt. Kurzer Rückblick, sowie einen Ausblick in den Mittelfristbereich. Es ist keine Wetterprognose, sondern nur ein Trend, wo die Richtung mittelfristig hingeht. Verfasst von Andy Holz/www.huertgenwaldwetter.de

Andy_1

Rückblick auf die erste Oktoberhälfte

Die erste Oktoberhälfte war ein Spiegelbild der letzten 6 Monate. Viel Sonne, viel Wärme und wenig nass. Die erste Oktoberhälfte hat schon fast (80-90 %) das Sonnensoll des ganzen Oktobers erreicht. Bisher sind es in allen Höhenlagen gut 3,5 K zu warm, besonders das zweite Oktoberwochenende war das wärmste Wochenende für die Oktobermitte überhaupt. Dazu wurden am 13. Oktober selbst im Hohen Venn unglaubliche 22 Grad gemessen, mit jedem hundert Höhenmeter wurde es deutlich wärmer. In Eschweiler wurden gar 28,5 Grad erreicht, in Brauneberg am Moselhang sogar 29,7 Grad. Zudem gab es die lauen Sommernächte von oft über 15 Grad, in Aachen und Hürtgenwald teils sogar mehr als 18 Grad in der Frühe des 13. Oktobers. Regen fiel kaum, nur an dem kleinen Gewitter am vorherigen Wochenende. So waren es bis jetzt gerade mal 5-10 Prozent des Monatssolls. 

 

Ausblick bis 21. Oktober

Hoch VIKTOR ist ein starkes Hoch und liegt günstig über Osteuropa. Die Westseite des Hochs ist die Anlaufstelle für viele Tiefs und auch der ehemaligen Hurrikans MICHAEL und LESLIE. Alles scheitert am Hoch und so geht es auch in der neuen Woche eher ruhig weiter. Bis Wochenmitte bleibt es weiterhin warm bzw. viel zu warm und es gibt neben ein paar lockeren Wolken immer wieder Sonne. Es bleibt trocken und es sind oft um die 20 Grad im Hohen Venn, 21 bis 23 Grad in der Rur- und Vulkaneifel und oft 24 bis 27 Grad in den Niederungen unserer Eifelregion. Selbst nachts ist es mild mit 16 bis 12 Grad, nur in Mulden, wo der Wind einschläft schnell auch bis zu 5 Grad. Von Donnerstag bis zum kommenden Wochenende (18.-21.) übernimmt wahrscheinlich ein neues Hoch nordwestlich von uns die Wetterregie. Die Strömung dreht von Süd eher auf Nord und das spiegelt sich auch an den Temperaturen wieder. Dazu sind zwar mehr Wolken unterwegs, bringen jedoch kaum Niederschlag mit. Zwischendurch immer wieder Sonne bei rund 16 bis 21 Grad am Donnerstag, 12 bis 18 Grad am Freitag und 10 bis 16 Grad am Wochenende (21./22.).  

Mittelfristige Entwicklung 22. Oktober bis 29. Oktober

Nach dem 22. Oktober herrscht regelrechtes Chaos in den Wettermodellen. Tendenziell rutschen wir immer mehr in den wirklichen Herbst, der dann auch Herbst ist. Die Mitteltemperaturen gehen immer mehr zurück und liegen dann meist nur noch im Bereich 7 bis 10 Grad. Es sind auch viele Läufe dabei, die Luftmassentemperaturen (Temperaturen auf 850 hPa/1,5 km Höhe) von weniger als -5 Grad raushauen. Dann sind nach dem 22. Oktober auch erste winterliche versuche möglich mit Schnee ab 300 Meter Höhe und dünner Schneedecke im Hohen Venn. Die mildesten Optonen haben noch so 15 bis 17 Grad offen, die aber nur mit Hochdruck, viel Sonne und südlicher Anströmung bzw. auch Inversion erreicht werden. Selbst der Fortgang der ruhigen Hochdrucklage bis Ende Oktober ist immer noch eine nicht so unwahrscheinliche Option. Aber der verlängerte Sommer und der endlose Sommer 2018 ist dann aber entgültig vorbei. 

Euer Andy

© 2018 - Eifelwetter
Betreiber: Bodo Friedrich